« first day (734 days earlier)      last day (546 days later) » 

4:45 AM
Anyone here?
 
 
1 hour later…
6:06 AM
@DustinL. not yet but now. Guten Morgen :)
 
Em1
6:50 AM
@userunknown Nette Beispiele Fast schon schade, dass du das Thema verfehlt hast. :D
 
 
2 hours later…
8:36 AM
Guten Morgen @Takkat
 
Hoi @Lukas :) Deine Frage ist toll, aber recht schwer - es gibt zu wenig
Vielleicht würden ein paar Beispiele helfen?
 
Was gibt es zu wenig?
Beispiele gibt es ein paar gute auf Wikipedia:
"Ich chum cho luege" (Ich komme mir das gleich anschauen) - Reduplikation "chum cho" von kommen (ich chum[e] - ich komme)
"Ich gang go jogge" (Ich gehe joggen) - Reduplikation "gang go" von gehen (ich gang= ich gehe)
 
Ich meine, für die Frage, damit nicht-Alemannen eine Ahnung bekommen, um was es Dir geht.
Ich nehme nicht an, dass es hier um die Reduplikation in den alten indo-germanischen Wurzeln geht, oder?
Bin mir unklar, ob das zusammenhängt oder nicht. Beipiel: got. gangang -> nhd. giengen
Vielleicht ist es aber noch ein Rest uralter Sprache, die in der Mundart verwurzelt ist? Ich hätte gerne eine Referenz dafür gefunden... seufz
 
8:54 AM
Also was mich interessiert ist wie kommt es, dass in der Schweiz die Reduplikation recht häufig ist, in DE aber nicht.
Ausserdem insteressant ist, ob die Reduplikation (CH) allenfalls ein Überbleibsel von früher ist, dass in DE nicht überlebt hat.
 
Das ist ja das Interessante an der Frage... warum kam es zur Lautverschiebung schon im Althochdeutschen, aber nicht in der Mundart... total spannend ist das!
 
Oder allenfalls könnte es auch sein, dass es im Schweizerdeutschen die Reduplikation aufgrund anderer Spracheinflüsse gibt, möglicherweise gibts ja einen einfluss vom Romanischen, Italienischen und/oder Französischen...
 
Es gibt aber leider auch noch Reduplikationen, die sich nicht mit der alten indogermanischen Wurzel erkären lässt. Das macht's kompliziert.
 
Ja, das mit der Lautverschiebung hab ich eben auch nie genau kapiert was im Detail geschah...
Aber die gabs bei uns ja auch nicht ^^
 
Beispiel Alemannisch: Hät kon kon Kuli dô? (Übersetzung: "Hat niemand einen Kugelschreiber dabei?")
Eindeutig Reduplikation, aber hat nichts mit einem Verb zu tun.
 
9:00 AM
Hmm, ist es nicht möglicherweise so, dass man mit diesem Satz "Hat keiner (k)einen Kuli da" meint, und es sich eigentlich um eine doppelte Verneinung handelt?
 
Vermutlich gibt es Reduplikationen aus unterschiedlichen Gründen.. hier als verdoppelnde Verneinung.
 
Gut möglich.
 
Ein Fass ohne Boden tut sich auf!
 
Spannend wirds dann, wenn man noch Zeitformen mit einbezieht.
 
Leider finde ich so wenige Beispiele, an Hand derer man dies zeigen könnte. Sowohl was die Mundart angeht, also auch was die Sprachwurzeln betrifft.
 
9:02 AM
In der Schweiz steht das "gang go" oder das "chum cho" unmittelbar bevor.
Es heisst quasi "ich komme gleich"...
 
Also hier wegen der Zeitform des Verbs gange --> gangang
 
9:23 AM
@Em1: Danke - dann hat es sich ja doch gelohnt! Das kommt davon, wenn man eine Frage nur überfliegt statt sie in Ruhe zu lesen.
 
 
2 hours later…
Em1
11:31 AM
@Lukas Genau so hätte ich den Satz auch verstanden. Obwohl ich kein Alemannisch kann.
 

« first day (734 days earlier)      last day (546 days later) »